Homme de Lettres, Noël WALTERTHUM se consacre à l’enseignement de 1970 à 2008, où il jalonne son parcours de nombreux projets musicaux et d’écriture avec ses élèves.

Homme de plume, le poète publie trois recueils : « Angles », « Les Murs », et « le Voleur de temps ».

Le tendre rebelle signe également  « Léo et l’école », un essai remarqué par l’académie de Grenoble qui le conseille aux IUFM.

Homme de passions, voulant vivre hors des conventions, il se définit comme quelqu’un qui aura passé sa vie à rêver.

A travers l’écriture de plus de 70 chansons déposées à la SACEM et 7 albums balisant l’itinéraire de cet auteur- compositeur- interprète, un romantique bien dans son temps.

Je me souviens de la gitane sur fond de Foret-Noire
Y avait un lac et du brouillard, passait ma vie en filigranes
Je me souviens de la gitane sur fond de vieux chateau
Y avait une fee sur mon berceau et J’etais bien et c’etait beau
Les archets dansaient, chantaient les tziganes
Des airs oublies pres des caravanes

Noël Walterthum

Paroles et Musique Noël Walterthum. Extrait de l’album « Infiniment » (2018)

Septième album pour le mosellan Noël Walterthum, sans compter un album pour enfants, en français et en allemand, des recueils, un livre. Auteur (en français mais aussi en allemand), compositeur depuis 1981, sélectionné au Printemps de Bourges avec un premier album qui n’est plus commercialisé, il a d’abord été professeur de lettres et directeur d’écoles, avant de se consacrer à la chanson.

Accompagné par un quintet de bons musiciens, l’album a une tonalité parfois variétés plus que chanson, une esthétique peut-être plus allemande que française, avec Les ailes du désir ou Les nuits solitaires. Ou Les rêves de lumière, samba sans haut…, voix de charme, joli hymne à la fidélité un peu sage.
Elle se fait  andalouse sur cette Gitane, archétype de la femme mystère transposée à l’Est au cœur de la Forêt noire.

C’est avec Comédienne, qui prend des accents nettement jazz, que Noël semble retrouver ses vingt ans et peut-être ses propres doutes : « Au bar des solitudes tu pianotes de vieux airs / Tu rêves de Paris et d’un public en pleurs / Tu crèves d’inquiétude le public est sévère / Tu donnes rendez-vous ». Qui peuvent devenir douloureux : « T’as mal comme un soldat qui doit tirer ou mourir sans savoir pourquoi ». On retient Marée basse, poétique et nostalgique dans une sobriété acoustique bienvenue.

Infiniment est un album tout dédié à l’amour qui veut briller à l’infini « si doux, si violent à la fois ». 

 

Ajouté par Catherine Laugier le 8 décembre 2018.
Lien vers l’article ici.

Der Literat, Noel Walterthum unterrichtete in der Zeit von 1970 – 2008 als Lehrer bzw. als Rektor. Zusammen mit seinen Schülern hat er Theaterstücke, Gedicht- und Fabelbearbeitungen, bis hin zu musikalischen Projekten gemacht.

Der Dichter, Noel Walterthum veröffentlichte drei Gedichtsammlungen : ANGLES ( Winkel) LES MURS (MAUERN) und LE VOLEUR DE TEMPS (Der Dieb der die Zeit stiehlt)

Der Schriftsteller, Noel Walterthum verfaßte LEO ET L´ECOLE (Leo und die Schule) Dieses Werk wurde von der Akademie in Grenoble, als bemerkenswertes Essay bezeichnet. Sie empfahl das Werk als Literatur an der pädagogischen Hochschule.

Der besondere Mensch, Noel Walterthum mit seinen Eigenheiten, versucht  sein Leben außerhalb von Konventionen zu leben.Er beschreibt sich selbst so: Er sei  einer der sein Leben lang träumt.

Mit der Vertonung seiner Gedichte ist es ihm gelungen 70 Chansons bei der SACEM (dt.GEMA) zu hinterlegen. Bis  heute wurden 6 Alben von ihm veröffentlich. In diesen Alben kann man den Werdegang dieses Autors, Kompositeur und Interpret nachverfolgen.  » Ein Romantiker in der heutigen Zeit »

        Noel Walterthum , ein Romantiker

 

Mit „Infinement“ hat Noel Walterthum seinen Weg gefunden.

Dieses 7. Album infinement (unendlich) bestätigt den roten Faden seines Werkes: sein eigenes Leben. Dieses sein Leben ist ohne Narzismus ausgekommen. Bis jetzt war es eine ängstliche Suche nach dem Sinn des Lebens. Schrittweise hat er ihn nun gefunden. In der vorhergehenden CD “Life trip“ sind schon Hinweise auf diese bevorstehende Entwicklung zu erkennen. In der neuen CD deuten ganz offensichtlich die Texte auf die Phasen eines erfüllten Lebens hin. Dieses Leben hat durch Erfahrungen und Irrwege, aber auch durch Glücksgefühle und Leiden, sowie mit erworbenen Überzeugungen in eine „Selbstbefreiung“ geführt.

„Ich habe viel Zeit verloren, da ich immer wieder Fragen nach dem „Wie“ und nach dem „Warum“ gestellt habe. Aber ich habe weder Antworten noch Lösungen gefunden. Und heute lerne ich die „Gegenwart“ verstehen. Der Zeit „Zeit“ zu geben. Diese Selbstbefreiung wird getragen, durch den Wunsch näher an „meiner Wahrheit“ zu sein. Sie diese Selbstbefreiung ist auch die Frucht der Bekanntschaft mit dem Gitarristen Guido Allgaier. Er hat mich zu ihr hingeführt und mein eigenes Potential noch verstärkt. Seine Gitarre singt mit mir, durch ihn haben meine Chansons eine natürliche Einfachheit erzielt, auf die ich schon lange, fast sehnsüchtig gewartet habe. Unter diesen Gesichtspunkten habe ich meine Chansons aufgenommen.

Zum Beispiel die „Gitane“, der ich früher einer anderen Stimme anvertraut habe und die jetzt durch dieses neue Arrangement ihr eigenes Leben gefunden hat.
Parallel zu dieser Geschichte der Gitane, habe ich jetzt auch meinen Weg gefunden, ich brauche mich jetzt nicht mehr zu verbiegen. Ich will nun mehr in diesem Stiel weiter machen“, so Noël Walterthum.

In den 10 Chansons der neuen CD „infinement“ zeigt sich die Metamorphose eines Künslers, der sich jetzt frei fühlt. Wenn Melodie und Rhytmus zusammenpassen und deswegen ins Ohr gehen, dann strahlen auch die Texte „Stärke“ aus.
Noël Walterthum hat noch viel zu sagen und möchte auch noch mit seinen Chansons etwas bewegen. Vor allem möchte er die Herzen der Menschen erreichen.